Kompressionsstrümpfe in der Schwangerschaft

Petra Riemer

Gepostet am September 09 2019

Kompressionsstrümpfe in der Schwangerschaft | RIEMTEX

Die Freude ist groß: Die ersehnte Schwangerschaft ist Gesprächsthema Nummer eins in der gesamten Familie und es hagelt Glückwünsche auch aus dem Freundeskreis. Ich finde, es ist ein wahres Wunder, wie neues Leben entsteht und die werdende Mutter schwebt im siebenten Himmel.

Mit nur wenigen Freundinnen allerdings wird sich die Schwangere über die unangenehmen Seiten austauschen, die mit der Schwangerschaft einhergehen. Meine Erfahrung ist, dass geschwollene Beine, Wasser in den Beinen und sogar Krampfadern das Glück vieler schwangerer Frauen eintrüben.

Oft werde ich gefragt, warum das so ist und was man dagegen tun kann. Hier habe ich die wichtigsten Informationen zum Thema Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft für Sie zusammengestellt:

Warum entstehen Krampfadern und Besenreiser in der Schwangerschaft?

 

Während der Schwangerschaft arbeitet das Mutterherz für zwei und hat jede Menge zu tun. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das zu transportierende Blutvolumen um 40 Prozent ansteigt.

Kein Wunder, dass die Venen durch den stärkeren Blutfluss strapaziert werden. Zusätzlich sorgt der wachsende Bauch in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft für mehr Druck auf die Bauchvene. Bestimme Hormone in der Schwangerschaft bewirken außerdem, dass die Muskelwände der Blutgefäße sich entspannen.

Frauen mit einem schwachen Bindegewebe entwickeln in dieser Zeit erweiterte Venen, die zu Krampfadern werden können, aber nicht müssen, wenn Sie rechtzeitig Vorsorgemaßnahmen treffen.

Für die Entlastung der Beine während der Schwangerschaft habe ich ein paar Tipps zusammengestellt, die Ihnen garantiert gut tun werden:

1. Trinken Sie ausreichend Wasser, auch wenn Sie das Gefühl haben, zu viel davon einzulagern.
2. Ernähren Sie sich ausgewogen und eiweißreich, verzichten Sie nicht auf Salz.
3. Vermeiden Sie entwässernde Tees und Medikamente. Diese wirken sich nicht auf die Entwässerung des Gewebes, sondern des Blutkreislaufs aus und sind schädlich für Mutter und Kind.
4. Bewegen Sie sich viel, treiben Sie Sport , schwimmen Sie oder machen Sie ausgedehnte Spaziergänge an der frischen Luft.
5. Lagern Sie so oft wie möglich die Füße hoch. Wenn Sie die Extremitäten zum Beispiel an der Wand aufstellen, kann die Flüssigkeit aus den Beinen ablaufen. Lagern Sie auch nachts die Füße hoch, indem Sie ein Kissen oder ein gerolltes Handtuch unter die Füße legen.
6. Tragen Sie medizinische Kompressionsstrümpfe, um Ihre Beine zu entlasten.
7. Nehmen Sie bei geschwollenen Füßen an heißen Tagen ein kaltes Fußbad oder Wechselduschen.
8. Aktivieren Sie bei langen sitzenden Tätigkeiten die "Muskelpumpe" Ihrer Venen durch Bein- und Fußgymnastik, indem Sie die Zehenspitzen weit von sich strecken, wieder zu sich ziehen und dabei die Füße kreisen lassen.
9. Tragen Sie keine einengende Kleidung oder zu enge Schuhe.

Kompressionsstrümpfe fördern Gesundheit und Wohlbefinden während der Schwangerschaft

 

Viele Frauen berichten uns, wie wohltuend Sie das Tragen von medizinischen Kompressionsstrümpfen während der Schwangerschaft empfunden haben. Das hat einen Grund: Die RIEMTEX Kompressionsstrümpfe üben einen abgestuften Druck auf die Beine aus und verhindern den Flüssigkeitsstau im Gewebe. So wirken die Strümpfe vorbeugend gegen Besenreißer und Krampfadern, die vor allem im letzten Drittel der Schwangerschaft häufig auftreten.

Die Beine fühlen sich herrlich leicht und spürbar "gestützt" an. Schwellungen an den Füßen und Knöcheln gehen sichtbar zurück.

Die Kompressionsstrümpfe von RIEMTEX sind eine echte Wohltat für beanspruchte werdende Mütter. Ich empfehle jeder Schwangeren: Ihr Körper leistet in der Zeit der Schwangerschaft enorm viel.

Warum sollten Sie ihm nicht mit medizinischen Kompressionsstrümpfen beistehen?

Ihre Lydia vom RIEMTEX Team

Für den Inhalt verantwortlich: Petra Marianne Riemer Handelsunternehmen | RIEMTEX

Weitere Beiträge